top of page

Start in die Hallensaison 2024

Am zweiten Januarwochenende begann für neun Athlet*innen der LG Küsnacht-Erlenbach die kurze Hallensaison. Am Samstag unterzogen sich fünf Nachwuchsathlet*innen im Zürcher Letzigrundstadion einem ersten Formtest und am Sonntag standen in Basel vier Athletinnen im Weit- und Dreisprung im Einsatz. Eine gewisse Unsicherheit über die aktuelle Leistungsstärke war wie immer zu Beginn der Hallensaison vorhanden, da zwar intensiv trainiert werden konnte, aber ein wettkampfnahes Training in der Halle nur bedingt möglich war und die kalten Temperaturen der letzten Wochen Sprints und schnelle Läufe im Freien verunmöglichten. Umso erfreulicher, dass bei diesem ersten Auftritt gute Leistungen und sogar einige Bestleistungen erzielt werden konnten.

13.01.2024: LCZ-Hallenmeeting, Stadion​ Letzigrund, Zürich

Als Erste stand Hochspringerin Jaël Sigrist im Einsatz. Zum ersten Mal in ihrer noch jungen Karriere startete sie in der Halle in ihrer Spezialdisziplin und stieg trotz einiger Unregelmässigkeiten im Anlauf sicher in den Wettkampf ein: 1.40m, 1.45m und 1.50m übersprang die U18 Athletin im ersten Versuch. Auf der Höhe von 1.55m bewies Jaël ihre Nervenstärke und überquerte die Latte im dritten Versuch. Die anschliessend aufgelegten 1.60m, ein Zentimeter unter ihrer Bestleistung, waren diesmal noch zu hoch, obwohl der erste Versuch recht vielversprechend ausgesehen hatte.

Mehrkämpfer Nicolas Bebi trat ebenfalls im Hochsprung an. Allerdings hatte er kurz zuvor noch den 60m Hürdenlauf zu absolvieren, was bedeutete, dass Nicolas zuerst den Hochsprunganlauf ausmessen und einspringen musste, bevor er sich auf den Hürdenlauf vorbereiten konnte. Dies schien ihn jedoch nicht zu verunsichern, legte er die 60m Hürden doch in guten 9.09s zurück. Diese Zeit liegt nur eine Zehntelsekunde über seiner Bestzeit der letzten Saison, als Nicolas noch bei den U16 startberechtigt war. Dieses Jahr tritt er nun bei den U18 an, was bedeutet, dass die Hürden nicht nur höher sind, sondern auch über einen halben Meter weiter auseinander stehen. Nach dem erfolgreichen Auftritt über die Hürden ging es gleich zum Hochsprung, wo der Einstieg in den Wettkampf, mit im ersten Versuch übersprungenen 1.65m, gut gelang. Anschliessend schlichen sich jedoch Unsicherheiten im Anlauf ein und Nicolas scheiterte dreimal an 1.70m.

Der 13-jährige Tim Bebi bestritt seinen ersten Wettkampf im Dress der LGKE überhaupt und trat ebenfalls über 60m Hürden an. Nach einem sauberen Lauf überquerte er in guten 10.26s die Ziellinie.

Die beiden Langhürdler Toren Hewitt-Fry und Cedric dal Balcon lieferten sich ein Fernduell über 60m. In der vierten Serie erwischte Toren einen schlechte Start und lief mit 7.67s eine Zeit, die 16/100s langsamer war als vor einem Jahr an gleicher Stelle. Cedric startete in der neunten Serie und warf sich nach 7.63s ins Ziel - neue persönliche Bestleistung! Herausgefordert durch die schnellere Zeit seines Clubkollegen, nahm sich Toren einiges für den zweiten Lauf vor, zu dem er knapp zwei Stunden später antrat. Diesmal gelang der Start besser und Toren sprintete die 60m so schnell wie noch nie zuvor. Um 4/100s verbesserte der U20 Athlet seine Bestleistung, die nun bei 7.47s steht.


Link zum LCZ-Hallenmeeting: https://lcz.ch/wettkaempfe/

14.01.2024: Sprungmeeting Old Boys Basel, Stadion Schützenmatte, Basel

Mit Andrea Müller, Marie-Sophie Kübler, Mehrkämpferin Anna Huber und Dreispringerin Marina Müller nahmen vier LGKE Athletinnen am traditionellen Sprungmeeting in Basel teil. Zuerst stand der Weitsprung auf dem Programm, den Andrea, Marie-Sophie und Anna bestritten. Der Einstieg in die Wettkampfsaison gelang ihnen ganz ordentlich, allerdings blieben alle recht deutlich hinter ihren Bestleistungen zurück. Vor allem mit der Anlaufgestaltung und der Genauigkeit beim Absprung hatten die drei (noch) ihre Mühe. Anna Huber zeigte eine ausgeglichene Serie und landete bei ihrem besten Versuch bei 5.26m, allerdings hinter dem Balken abgesprungen und mit einem zu langen letzten Schritt. Marie-Sophie Kübler hatte ebenfalls mit Anlaufproblemen zu kämpfen, traf den Balken in ihrem letzten Sprung aber fast optimal und erreichte 5.31m. Der weiteste Satz gelang Andrea Müller gleich im ersten Versuch mit 5.33m. Die vier folgenden Sprünge sahen eigentlich recht gut aus, waren aber leider alle knapp übertreten. Schon am kommenden Wochenende werden die drei LGKE-lerinnen in St. Gallen ihren nächsten Weitsprungwettkampf bestreiten und versuchen, die gewonnenen Erkenntnisse in weitere Sprünge umzusetzen!

Gleich im Anschluss an den Weitsprung wurde der Dreisprung ausgetragen, den Andrea ohne grosse Vorbereitung bestritt. Aus kurzem Anlauf springend, übertraf sie im letzten Versuch die 11m Marke und blieb mit 11.03m nur um 8cm hinter ihrer Bestleistung zurück. Marina Müller, die sich seit letztem Jahr ganz auf den Dreisprung konzentriert, absolvierte diesen ersten Wettkampf ebenfalls mit verkürztem Anlauf. Mit ihrer besten Weite von 11.53m und einer ausgeglichenen Serie zeigte sie sich durchaus zufrieden und man darf auf ihre kommenden Wettkämpfe gespannt sein, wenn sie aus vollem Anlauf springen wird.


Link zum Sprungmeeting in Basel: https://www.oldboysbasel.ch/meetings/

Comments


bottom of page