top of page

Pfingstmeetings Zofingen, Basel & Zürich 2023

Bei idealem Leichtathletik-Wetter (endlich!!!) traten mehrere LGKE Athletinnen zu den traditionellen Pfingstmeetings in Zofingen und Basel an. Für die Nachwuchskategorien wurde der 2. Q-Wettkampf auf dem Zürcher Sihlhölzli ausgetragen. Hier eine Auswahl der besten Leistungen.


27./29.05.2023: Pfingstmeetings in Zofingen und Basel

Für die beste Leistung am Pfingstsamstag in Zofingen sorgt Stella Kapp. Die Mittelschülerin, welche in den nächsten Wochen die Maturaprüfungen absolvieren muss, tritt mit einer leichten Erkältung an. Trotz ihres nicht gerade überzeugenden Einspringens, steigert sich Stella im Wettkampf, überquert alle Höhen bis 1.66 auf Anhieb, benötigt für 1.69m zwei Sprünge und scheitert an der neuen Saisonbestleistung von 1.72m im dritten Versuch nur ganz knapp.


Nachdem die Weitspringerinnen Andrea Müller und Marie-Sophie Kübler in Zofingen mit den schwierigen Windverhältnissen zu kämpfen hatten und keine weiten Sprünge gelingen wollten, nahmen sie sich für den Pfingstmontag in Basel viel vor.

Obwohl auch in Basel die ständig wechselnden Winde für viele ungültige Versuche sorgen, gelingt beiden eine erfreuliche Steigerung. Marie-Sophie springt bei idealem Rückenwind mit 5.34m Saisonbestleistung, verpasst aber leider das Finale der besten acht Springerinnen um winzige 3 cm. Andrea landet mit ihrem zweiten Sprung bei guten 5.76m und übertrifft ihre Bestleistung aus dem Jahre 2019 um 6 cm. In den drei Sprüngen des Finals riskiert sie etwas zu viel und übertritt alle drei Versuche.

Nach dem gelungenen Weitsprung geht’s gleich weiter zum Hochsprung. Bis 1.60m überspringt Andrea alle Höhen problemlos. Für 1.63m benötigt sie drei Sprünge und die anschliessenden 1.66m packt sie, darüber wohl selber ein bisschen überrascht, gleich im ersten Versuch. Diese Höhe bedeutet Einstellung der persönlichen Bestleistung und mit etwas frischeren Beinen wäre wohl noch mehr möglich gewesen ...


Die Saisonvorbereitung der Dreispringerin Marina Müller war wegen muskulärer Probleme im Trainingslager und einer Reizung der Achillessehne anfangs Mai etwas beeinträchtig worden.

Deshalb bestreitet Marina in Basel ihren ersten Wettkampf und springt mit verkürztem Anlauf. Störender Gegenwind erleichtert den Saisonauftakt nicht gerade, aber mit technisch guten Sprüngen, einer recht ausgeglichenen Serie und der besten Weite von 11.50m darf sie durchaus zufrieden sein.



27.05.2023, Zürch, Sihlhölzli : 2. Q-Wettkampf der Nachwuchskategorien

Wie bereits vor Wochenfrist wurde auch der zweite Q-Wettkampf auf dem Zürcher Sihlhölzli ausgetragen. Und auch diesmal vermochten sich einige LGKE-Nachwuchstalente gut in Szene zu setzen.


Allen voran die U14-Athletin Saskia Metzenthin, die sich in allen vier Disziplinen (60m in 8.60s, 60m Hü in 10.13s, Weit 5.00m und Drehwurf 27.57m) in den Top-fünf platziert und die Mehrkampfwertung überlegen gewinnt. In der gleichen Kategorie überzeugt Banu Olbrich mit zwei persönlichen Bestzeiten in den Sprints. Sie läuft die 60m in ausgezeichneten 8.39s (2. Rang) und die 60m Hürden in 10.93s (9. Rang).


Von den fünf U16-Mädchen dürfen sicher die Hürdenzeiten erwähnt werden, können doch fast alle eine neue persönliche Bestleistung aufstellen. Vivienne Diedrich ist in 13.05s die schnellste LGKE-Athletin, vor

Jaël Sigrist (13.37s), Ella Brüschweiler (13.70s) und Emma Karam (14.40). Pech hat Annina Maag, die ihren Hürdenlauf abbrechen muss und nicht ins Ziel kommt. Dafür wirft sie den Speer auf gute 26.55m und platziert sich damit von allen Teilnehmerinnen auf dem 9. Rang.

Bei den männlichen U16 gelingt dem Mehrkämpfer Nicolas Bebi ein ausgezeichneter Wettkampf. Er beendet den Vierkampf, bestehend aus 100m Hü, Hoch, Kugel und Speer, auf dem 3. Rang! Die Hürdenzeit (14.26s) bedeutet ebenso neue Bestleistung wie die 1.75m im Hochsprung. In diesen zwei Disziplinen belegt Nicolas den ersten Rang. Etwas schwächer sind seine Wurfleistungen einzuschätzen: Kugel (9.18m, Rang 11) und Speer (26.79m, Rang 13).


Im Rahmen der Q-Wettkämpfe werden jeweils auch einige Disziplinen für U-18 Athlet*innen angeboten. Diese Startmöglichkeit nutzen Zarya Kretzschmar, Yves Maag und Toren Hewitt-Fry, um neue persönliche Bestleistungen zu erzielen. Yves schleudert den Speer auf 38.65m und verpasst seine Bestweite aus dem Vorjahr, geworfen mit dem 100 Gramm leichteren Gerät, lediglich um etwas mehr als einen Meter. Toren startet nach Hürden-Cup in Basel zum zweiten Mal über 300m Hürden. Und diesmal gelingt es ihm, die 40 Sekunden Marke zu knacken. In 39.60s überquert er nach einem technisch guten Lauf die Ziellinie, alle Gegner hinter sich lassend. Im Gegensatz zu Toren bestreitet Zarya ihr erstes 300m Hürden Rennen überhaupt und darf mit einer Zeit von 51.37s in dieser so anspruchsvollen Disziplin durchaus zufrieden sein.


Comments


bottom of page